Tapfere Leistung bleibt unbelohnt


Der FC Juniors OÖ muss in der 26. Runde der HPYBET 2. Liga gegen den Tabellenführer eine 0:3-Niederlage hinnehmen. Lange blieb das Spiel offen, doch die Kärntner feiern im Titel-Fernduell gegen Ried den nächsten Erfolg.

Das Spiel beginnt gleich mit einem offenem Schlagabtausch. Beide Mannschaften kämpfen um jeden Zentimeter. Torchancen gibt es zu Beginn noch keine, da beide Abwehrreihen dicht halten. Nach rund zehn Minuten kommen die Hausherren das erste mal gefährlich vor das Tor. Der Ball landet bei Okan Aydin, doch Torhüter Tobias Lawal kann sich das erste mal auszeichnen.

In der 23. Minute jubeln die Kärntner das erste mal. Die Hausherren nutzen einen Schnitzer der Juniors-Abwehr. Okan Aydin kommt erneut zum Ball, zieht sofort ab – 1:0. Danach versuchen die Oberösterreicher mit zahlreichen harten Zweikämpfe zurück ins Spiel zu kommen. Doch die Hausherren können vor allem in der Verteidigung ihre Routine ausspielen. Kurz vor der Pause kommt die Scheiblehner-Elf beinahe zum Ausgleichstreffer. Plojer bringt den Ball zu Sebastian Breuer. Er kann ungehindert abschließen, doch dem Schuss fehlt die Power.

DIE OBERÖSTERREICHER KÄMPFEN WEITER

Nach dem Seitenwechsel geht es im Strafraum der Kärntner heiß her. Nach einem Zweikampf im Strafraum kommt ein Juniors-Kicker zu Fall, doch die Pfeife von Schiedsrichter Christoph Jäger bleibt stumm. Die Anfangsphase gehört eindeutig den Gästen aus Oberösterreich, doch die Scheiblehner-Elf kann den Ball nicht im Tor unterbringen.

Nach rund 70 Minuten gelingt dem FC Juniors OÖ fast noch der Ausgleich. Christopher Cvetko tritt zum Freistoß an, doch die Klagenfurter können den Ball zur Ecke. In der letzten Viertelstunde gelingt den Hausherren die Entscheidung. Oliver Markoutz jagte das runde Leder zur 2:0-Führung in die Maschen. Kurz vor Schluss sorgen die Hausherren für die endgültige Entscheidung. Oliver Markoutz verwertet den Ball nach Vorarbeit von Peter Zubak zum 3:0-Endstand.

„Es war eine sehr tapfere Leistung meiner Mannschaft. Doch gegen die Kärntner war es das erwartet schwere Spiel. Wir hatten gerade nach der Pause Chancen auf den Ausgleich, doch konnten den Ball nicht im Tor unterbringen. Am Ende hat sich Klagenfurt verdient durchgesetzt. Ich bin aber einmal mehr sehr stolz auf das mutige Auftreten meiner jungen Mannschaft!“, ist Trainer Gerald Scheiblehner von seinen Jungs überzeugt.