Niederlage im OÖ-Derby in Ried


Der FC Juniors OÖ unterliegt der SV Ried im letzten Spiel der Saison mit 1:3. Die Innviertler führten bereits nach 27 Minuten mit 2:0, Marko Raguz konnte in der 57. Minute verkürzen, ehe die Rieder in der Nachspielzeit alles klar machten. Oberösterreichs Talenteschmiede beendet die erste Zweitligasaison der Vereinsgeschichte als bester Aufsteiger auf einem starken siebten Platz.

Der FC Juniors spielte mutig nach vorne und setzte gleich in der Anfangsphase des Spiels offensive Nadelstiche. Eiskalte Hausherren schlugen aber prompt mit der ersten Torchance zu. Die Hintermannschaft des FC Juniors konnte einen hohen Ball aus dem Halbfeld nicht final klären, was Ante Bajic mit einem konzentrierten Abschluss aus zentraler Position kaltschnäuzig ausnutzte.

Die Gäste brauchten aber nicht lange, um sich von diesem frühen Rückschlag zu erholen. Marko Raguz (10.), Dogan Erdogan (13.) und Valentin Grubeck (15.) gaben in der Offensive schon früh ihre Visitenkarten ab. In der 27. Minute erhöhten die Innviertler dann aber mit ihrem zweiten Torschuss auf 2:0. Nach idealem Zuspiel von Bajic vollstreckte in der Mitte Wießmeier mit einem platzierten Schuss. Acht Minuten später war der FC Juniors wieder an der Reihe. Christopher Cvetko zog aus halblinker Position ab, sein Schuss verfehlte den rechten Pfosten nur knapp. Quasi im Gegenzug verpassten die Rieder das 3:0. Kerhe lief aus spitzem Winkel auf Turner zu, der Juniors-Keeper blieb im Eins-gegen-Eins aber siegreich. Kurz vor dem Pausenpfiff schrammten dann die Gäste nur um Zentimeter am Anschlusstreffer vorbei. Nach Zuspiel von Dogan Erdogan war es Christopher Cvetko, der das Spielgerät mit einem Distanzschuss ans linke Außennetz beförderte.

Gäste warfen am Schluss alles nach vorne

Die Rieder waren zu Beginn der zweiten Halbzeit die etwas aktivere Mannschaft. Thomas Turner musste in dieser Phase mehrmals rettend eingreifen. So entschärfte der Juniors-Schlussmann beispielsweise in der 48. Minute einen Eler-Kracher aus kurzer Distanz. Elf Minuten später durfte dann aber erstmals der FC Juniors OÖ jubeln. Nicolas Meister brach über links durch und beförderte das Leder zur Mitte, wo Marko Raguz goldrichtig stand und den Ball aus kurzer Distanz über die Linie drückte. Die Rieder antworteten prompt mit einem wütenden Angriff, den Reiner mit einem Lattenschuss abschloss.

Kurz vor Schluss ließen die Innviertler einige Chancen ungenutzt. Grgic (87.) und Takougnadi (89.) scheiterten jeweils am überragend haltenden Thomas Turner. In der Nachspielzeit gelang den Hausherren, die trotz dieses Sieges den Aufstieg verpassten, noch das 3:0 durch Pecirep.

„Ich denke, dass wir in der ersten Halbzeit gut Fußball gespielt, aber ganz schlecht verteidigt haben. Ich glaube, dass wir hier die bessere Mannschaft waren, aber aus dem Nichts 0:2 in Rückstand geraten sind. In der zweiten Halbzeit haben wir dann Druck gemacht und verdientermaßen das 1:2 erzielt. Am Schluss sind wir All-in gegangen und in einen Konter gelaufen. Insgesamt bin ich über das halbe Jahr gesehen mit der Entwicklung der Spieler zufrieden, auch was Mentalität und Einstellung angeht.“, analysiert Co-Trainer Tobias Schweinsteiger das Spiel.