Liefering behält klar die Oberhand


FC Juniors OÖ unterliegt auswärts deutlich




Der FC Juniors OÖ verliert auch das zweite Saisonduell mit dem FC Liefering. Die Wieland-Elf ging nach einer halben Stunde durch Lageder in Führung, die Hausherren drehten die Begegnung jedoch mit einem Doppelschlag vor der Pause und legten nach dem Seitenwechsel nach.

Das mit Spannung erwartete Kräftemessen mit dem FC Liefering begann aus Sicht des FC Juniors OÖ mit einem Rückschlag. Nach nur wenigen Minuten musste Mittelfeld-Akteur Dogan Erdogan verletzungsbedingt ausgetauscht werden. Die Talenteschmiede aus Oberösterreich ließ sich davon jedoch nicht beirren und lieferte den Salzburgern zunächst einen offenen Schlagabtausch. Die erste gefährliche Aktion im Spiel fand Nemanja Celic vor, der in der 17. Minute einen Freistoß von der rechten Seite gefährlich aufs Tor der Hausherren brachte. Liefering-Keeper Köhn musste sich in dieser Szene ordentlich strecken, um das Spielgerät aus der Gefahrenzone zu befördern.

In der 30. Minute hatte der junge Liefering-Keeper dann aber das Nachsehen. Nach idealem Zuspiel von Valentin Grubeck war es Michael Lageder, der über die rechte Seite Fahrt aufnahm und den Ball mit einem platzierten Schuss in die Maschen beförderte. Lageder, der aufgrund des kurzfristigen verletzungsbedingten Ausfalls von Philipp Schmiedl die Kapitänsbinde übernommen hatte, erzielte in dieser Situation bereits seinen dritten Saisontreffer.

Liefering nach Rückstand wie verwandelt

Die Lieferinger reagierten mit wütenden Angriffen, die sie nur sieben Minuten später prompt reüssieren ließen. Karim Adeyemi vollsteckte nach zielgenauem Zuspiel von Kim trocken zum 1:1. Nur vier Minuten später schlugen die Salzburger erneut zu. Der starke Kim bekam die Kugel aus zentraler Position ideal serviert und vollstreckte mit einem hoch angetragenen Schuss.

Die Hausherren fanden unmittelbar nach Wiederbeginn eine vielversprechende Doppelchance vor. Zunächst vergab Schmidt aus kurzer Distanz, wenig später war Juniors-Keeper Thomas Turner mit einer Glanzparade gegen Stosic zur Stelle. In der 61. Minute gelang der Gora-Elf schließlich die Vorentscheidung. Nach Foul von Bumberger an Adeyemi entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß. Stumberger trat an und verwertete mit einem Schuss in die rechte Ecke. Der Gefoulte war es dann auch, der neun Minuten später mit einem Schuss von der linken Seite auf 4:1 erhöhte.

Die Gäste verpassten in der Folge knapp den Anschlusstreffer. Nach einer Flanke von der linken Seite lauerte Marko Raguz am langen Eck, sein Schuss verfehlte das Ziel nur knapp. Der Schlusspunkt dieser Begegnung war schließlich den Lieferingern vorbehalten. Nach Zuspiel von Stosic schob Oroz in der 91. aus kurzer Distanz zum Endstand von 5:1 ein.