Last-Minute-Niederlage in Graz


Der FC Juniors OÖ verliert beim GAK unglücklich mit 1:2. In einer über weite Strecken ausgeglichenen, jedoch auf beiden Seiten chancenarmen Begegnung gingen die Grazer nach 65 Minuten durch Perchtold in Führung, der erst 17-jährige Florian Aigner glich in der 90. Minute für die Scheiblehner-Elf aus. In der fünften Minute der Nachspielzeit kamen die Hausherren noch zum Siegestreffer.

Bei spätsommerlichen Temperaturen lieferten sich beide Teams in der Anfangsphase vor 3.500 Zuschauern einen offenen Schlagabtausch, welcher zunächst ohne Torchancen auf beiden Seiten auskam. Die erste Gelegenheit der Begegnung fanden in der 13. Spielminute die Hausherren aus Graz vor. Nach einem Eckball von Kozissnik zog Gantschnig aus kurzer Distanz ab, traf dabei jedoch nur das Außennetz.

Nach einer knappen halben Stunde bekamen die Gäste nach Foul an Andy Reyes einen Freistoß aus vielversprechender Position zugesprochen. Jan Boller trat an und zirkelte das Spielgerät nur knapp über das Tor der Grazer.

In der 38. Minute fand der GAK die bislang beste Möglichkeit des Spiels vor. David Bumberger fälschte eine Nutz-Hereingabe ab, der Ball klatschte an die Querlatte. Auch beim darauffolgenden Eckball wurde es heiß, Tobias Lawal im Tor des FC Juniors OÖ konnte jedoch auf der Linie retten.

Rotter mit dem Lucky punch

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs neutralisierten sich die beiden Teams, Torchancen blieben zunächst Mangelware. Der FC Juniors OÖ kam nach dem Seitenwechsel jedoch immer besser ins Spiel und eroberte sich allmählich ein Mehr an Spielanteilen.

Praktisch aus dem Nichts kam dann jedoch das 1:0 für den GAK. Hackinger bediente nach 65 Minuten von der rechten Seite Ex-FC-Juniors-Akteur Marco Perchtold, der aus zentraler Position vollstreckte. Der FC Juniors OÖ antwortete mit einem Gewaltschuss von Kapitän Christopher Cvetko, den Haider im Tor der Steirer mit großer Mühe über selbiges zu lenken vermochte. Nur eine Minute später musste der Gäste-Kapitän nach einem Zusammenprall mit der Defensive der Grazer jedoch verletzungsbedingt ausgewechselt werden.

Trotz dieses Rückschlags drängte der FC Juniors OÖ auf den Ausgleich. In der 90. Minute wurden diese Bemühungen schließlich belohnt. Nicolas Meister spielte einen herrlichen Pass auf den eingewechselten Florian Aigner. Der 17-Jährige blieb vor dem Tor eiskalt und traf zum 1:1. In der Nachspielzeit kamen die Grazer dann aber noch zum Siegestreffer. Rotter traf nach 95 Minuten zum 2:1.

„In der ersten halben Stunde waren wir unter Druck. Danach haben wir uns etwas gefangen. In der zweiten Halbzeit hatten wir das Spiel dann ganz gut im Griff. In einer Phase, in der man nicht damit gerechnet hätte, haben wir dann das 0:1 bekommen. Wir haben heute in der Offensiv drei bis vier falsche Entscheidungen getroffen. Hier hätten wir uns möglicherweise Chancen herausspielen können. Es ist zwar sehr bitter, aber so ist der Fußball. Wir müssen das akzeptieren. Das wesentlich Schlimmere ist, dass Christopher Cvetko mit einer Kopfverletzung ausgeschieden ist. Wir wissen hier nicht, wie schwerwiegend diese ist. Wir hoffen in diesem Sinne auf eine gute Nachricht aus dem Krankenhaus!“, sagt Cheftrainer Gerald Scheiblehner unmittelbar nach dem Schlusspfiff.