Knappe Derby-Niederlage gegen Ried


Gegentor fiel aus einem Freistoß




Mit dem Heimderby gegen die SV Ried erwartete den FC Juniors OÖ zum Abschluss der Hinrunde ein absolutes Highlight. Nach zuletzt zwei Siegen in Folge wollte die Mannschaft auch den Titelfavoriten aus dem Innviertel ärgern. Dieses Spiel markierte auch den Schlusspunkt der dreieinhalbjährigen Cheftrainer-Ära von Ronny Brunmayr.

Im ersten Spiel unter Rieds Neo-Trainer Miron Muslic waren es zunächst die Innviertler, die in der Anfangsphase Druck machten. Da die Brunmayr-Elf jedoch kompakt stand, konnten die Angriffsbemühungen der Rieder weitgehend im Keim erstickt werden. Den ersten Warnschuss gab nach acht Minuten Stefano Surdanovic ab. Sein Versuch ging jedoch über das Tor von Tobias Lawal.

Nur drei Minuten später wäre der FC Juniors jedoch beinahe früh in Führung gegangen. Nach einer Hereingabe von der rechten Seite traf Marko Raguz den Ball zunächst nicht richtig, das Spielgerät gelangte in der Folge zu Nicolas Meister, der abzog und die Querlatte traf. Generell gelang es den Juniors nun, sich aus der anfänglichen Umklammerung der Rieder zu befreien. Die Brunmayr-Elf erarbeitete sich jetzt ein Mehr an Spielanteilen und hatte dieses Derby fest im Griff.

In der Folge flachte die Begegnung jedoch etwas ab. Beide Teams kombinierten gefällig, vor den beiden Strafräumen war jedoch nun stets Endstation, sodass es auf beiden Seiten keine Torchancen gab. Es dauerte bis zur 31. Minute, ehe die Rieder wieder gefährlich wurden. Nach einer Hereingabe von links scheiterte Julian Wießmeier mit einem Kopfball, der etwa einen halben Meter am rechten Pfosten vorbeistrich.

In der 42. Minute waren die Gäste nahe an der Führung dran. Ein Rieder Stürmer lief nach einem Pass aus dem Mittelfeld alleine auf Tobias Lawal zu, Philipp Schmiedl konnte die Situation jedoch in letzter Sekunde mit einem starken Tackling bereinigen. Mit einem 0:0 ging es folgerichtig in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang waren es zunächst die Rieder, die eine hundertprozentige Torchance vorfanden. Pius Grabher lief nach einem weiten Ball von halbrechts plötzlich alleine auf Tobias Lawal zu, der Juniors-Torhüter stellte im Eins-gegen-Eins jedoch einmal mehr seine Klasse unter Beweis und verhinderte den Rückstand.

In der 54. Minute bekamen die Juniors einen Freistoß zugesprochen. Valentin Grubeck brachte den Ball in den Strafraum, wo dieser jedoch von Ried-Keeper Johannes Kreidl abgefangen werden konnte. Zwei Minuten später setzte Marko Raguz nach einer Lageder-Flanke von rechts einen Kopfball knapp neben das Rieder Gehäuse.

Schon in der 58. Minute fand die Brunmayr-Elf die nächste gute Torchance vor. Nach idealem Zuspiel von Grubeck lief Meister aus spitzem Winkel auf das Tor der Rieder zu, sein Schuss konnte jedoch in letzter Minute geklärt werden. Letzterer war es auch, der das Tor der Innviertler in der 64. Minute bei einem Schuss von halbrechts nur knapp verfehlte.

In der 68. Minute wurde es dann auf der anderen Seite des Spielfeldes brenzlig, als der eingewechselte Lubega auf das Tor der Hausherren zulief. Der herauseilende Tobias Lawal konnte den Rieder Stümer jedoch mit einem Foul stoppen und sah dafür Gelb. Den daraus resultierenden Freistoß konnte aber Kröpfl mit einem Schuss aus etwa 20 Metern verwerten.

In der 77. Spielminute hätten die Rieder beinahe alles klargemacht. Nach einer Flanke von rechts war es in der Mitte Lubega, der per Kopf nur um wenige Zentimeter scheiterte. Drei Minuten später hätten die Juniors beinahe ausgeglichen. Nach einem von Reuben Acquah erzwungenen Pressball kam das Spielgerät im Strafraum zu Marko Raguz, dessen Schuss nur knapp am Tor der Rieder vorbeiging. In der 83. Minute fand die Brunmayr-Elf erneut eine gute Gelegenheit vor. Nach Zuspiel von Meister zog Christopher Cvetko aus 20 Metern ab, seinen Schuss konnte der Rieder Torwart nur mit Mühe über die Latte drehen. Da dies die letzte Chance in diesem Spiel war, verabschiedete sich der FC Juniors OÖ mit einer knappen 0:1-Derby-Niederlage in die Winterpause.

„Wir sind heute einem Titelaspiranten auf Augenhöhe begegnet und hätten in diesem Sinne ein Unentschieden verdient gehabt. Der Beginn war heuer schwierig, zumal die 2. Liga doch um einiges stärker ist als die Regionalliga. Die Jungs haben sich aber gut entwickelt und ich kann meinem Nachfolger mit gutem Gewissen eine intakte Mannschaft übergeben!“, sagt Cheftrainer Ronny Brunmayr im Anschluss an das Spiel.