FC Juniors OÖ feiert fulminanten Derbysieg


Der FC Juniors OÖ schlägt den SK Vorwärts Steyr vor heimischem Publikum mit 4:1 und revanchiert sich damit für die unglückliche 1:2-Niederlage im Herbst. Valentin Grubeck brachte die Hausherren bereits nach 20 Minuten in Führung, Marko Raguz und Nicolas Meister machten mit ihren Treffern im zweiten Durchgang alles klar.

Oberösterreichs Talenteschmiede fand in diesem gleich in der Anfangsphase heiß umkämpften Derby nach elf Minuten die erste Torchance vor. Michael Lageder prüfte Vorwärts-Goalie Großalber mit einem Schuss von der rechten Seite, dieser konnte das Spielgerät jedoch gerade noch so über die Querlatte drehen. Nur zwei Minuten später mussten die Gäste erneut in höchster Not klären. So konnte ein Andrade-Schuss von der Steyrer Verteidigung von der Linie gekratzt werden.

Nach 20 Spielminuten war es dann aber soweit. Nach idealem Zuspiel von Nicolas Meister lief Valentin Grubeck allein auf das Tor der Steyrer zu. Der Schärdinger ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen und schob locker zur 1:0-Führung für die Hausherren ein. Einige Augenblicke später fanden die Steyrer ihre erste gute Gelegenheit in diesem Spiel vor. Michael Halbartschlager verfehlte das Tor der Heimelf nach einem schnell abgespielten Freistoß nur knapp. Kurz vor dem Pausenpfiff schrammte der FC Juniors knapp am 2:0 vorbei. Dogan Erdogan setzte Marko Raguz mit einem sehenswerten Diagonalpass ein, sein Schuss konnte jedoch von Großalber geblockt werden.

Raguz-Doppelpack sorgt für klare Verhältnisse

In der zweiten Halbzeit bekamen die Zuschauer einen offenen Schlagabtausch zu sehen, bei dem die hundertprozentigen Torchancen zunächst ausblieben. In der 68. Minute schrammten die Steyrer dann aber nur hauchdünn am Ausgleich vorbei. Gasperlmair tauchte plötzlich allein auf der halbrechten Seite auf, sein Schuss ging nur knapp über das Tor des FC Juniors. Die Hausherren erhörten den Weckruf und schlugen nur wenige Augenblicke später mit dem zweiten Treffer an diesem Abend zurück. Nach einer Koproduktion zwischen Valentin Grubeck und Marko Raguz fasste sich letzterer aus zentraler Position ein Herz und traf damit die Steyrer mitten in ebenjenes.

In der 74. Minute machte Oberösterreichs Talenteschmiede dann den Sack endgültig zu. Nach Zuspiel von Nicolas Meister tauchte Marko Raguz halblinks im Strafraum auf und ließ bei seinem Schuss Großalber erneut keine Chance. Zwölf Minuten später hatten die Hausherren jedoch immer noch nicht genug. Nicolas Meister setzte zu einem seiner atemberaubenden Soli an, welches er gekonnt mit dem 4:0 abschließen konnte. Den Schlusspunkt setzte der Steyrer Betancor in der 91. Minute.

„Ich bin der Meinung, dass wir heute ein super Spiel abgeliefert haben. Wir haben dieses kontrolliert und souverän agiert. Wir haben heute viele Tore erzielt, das ist eine unserer Qualitäten. Das war wirklich ein tolles Match von uns!“, analysiert Defensivakteur David Bumberger das Spiel.