FC Juniors gewinnt Sechs-Punkte-Spiel in Amstetten


Zweiter Auswärtssieg in der 2. Liga




Im letzten Auswärtsspiel der Hinrunde traf der FC Juniors OÖ auswärts auf den SKU Amstetten. Nach der eindrucksvollen 4:0-Gala gegen den KSV wollte die Brunmayr-Elf bei den vor heimischem Publikum noch sieglosen Niederösterreichern nachlegen.

Im Duell des Dreizehnten gegen den Elften bot sich dem Publikum von Beginn an ein offener Schlagabtausch, bei dem die Juniors mehr als nur mitspielten. Die Brunmayr-Elf agierte von Anfang an präsent, hochkonzentriert und zielstrebig. Nachdem zunächst beide Mannschaften über Halbchancen nicht hinaus kamen, war es in der zehnten Minute Marcel Pointner, der nach einer Freistoßvariante der Gäste an den Ball kam. Er fasste sich ein Herz, hielt drauf und scheiterte letztlich mit viel Pech an der Torstange.

Nach einer guten Viertelstunde brannte es auf der anderen Seite des Spielfeldes. Nach einem Eckball war es Amstettens Gallhuber, der das Spielgerät per Kopf auf Markic weiterleitete, der zur 1:0-Führung für die Hausherren einnicken konnte.

Die Reaktion des FC Juniors OÖ ließ nicht lange auf sich warten. Nach einem weiten Ball von Christopher Cvetko konnte Marcel Monsberger in der Mitte den Ball gut abdecken und mit einem platzierten Schuss in die Ecke zum 1:1 vollstrecken. Für den jungen Kärntner war dies der erste Treffer auf Zweitliga-Ebene.

Der Brunmayr-Elf gelang es in der Folge, die Heimischen gut auf Distanz zu halten. Die Amstettner wurden bis zur Pause lediglich durch Standardsituationen gefährlich. Nach einer guten halben Stunde fand ein Schagerl-Freistoß den Kopf von Vukovic, Tobias Lawal blieb dank einer guten Tat jedoch Sieger. Auch ein Distanzschuss von Daniel Scharner kurz vor dem Pausenpfiff brachte der Zeitlhofer-Elf nichts ein, weshalb es mit einem 1:1-Unentschieden in die Katakomben ging.

Im zweiten Durchgang plätscherte das Spiel zunächst vor sich hin, ehe die Amstettner in der 53. Minute für große Gefahr im Strafraum der Juniors sorgten. Nach einem Eckball von Patrick Schagerl kam Mario Holzer mit dem Kopf an den Ball, bugsierte diesen jedoch knapp über das Tor der Gäste.

Quasi im Gegenzug schlug der FC Juniors jedoch eiskalt zu. Valentin Grubeck bediente Michael Lageder mit einem traumhaften Pass in die Schnittstelle. Der 27-Jährige tauchte dadurch halbrechts im Strafraum auf und ließ dem gegnerischen Torhüter bei seinem platzierten Abschluss keine Chance. Der FC Juniors lag damit mit 2:1 in Führung. Diese hätte die Brunmayr-Elf nur wenige Sekunden später beinahe ausgebaut. Marcel Pointner hatte bei einem weiteren Schuss an die Stange aber erneut Pech.

Die Heimischen sollten jedoch noch einmal zurückschlagen. Patrick Schagerl, Amstettens permanenter Aktivposten, konnte in der 66. Minute eine Flanke von rechts mit einem sehenswerten Volleytreffer zum Ausgleich in die Maschen der Juniors donnern. Zehn Minuten später wurden die Heimischen erneut gefährlich. Tobias Lawal blockte einen Freistoß von rechts in die Mitte, von wo aus das Spielgerät im zweiten Versuch aus der Gefahrenzone geklärt werden konnte.

In der 84. Minute durfte die Brunmayr-Elf dann über den 3:2-Siegestreffer jubeln. Michael Lageder spielte von der rechten Strafraumseite aus einen idealen Pass auf Valentin Grubeck, der das Spielgerät aus 14 Metern unhaltbar für Amstettens Keeper in die kurze Ecke ballerte. Der FC Juniors OÖ feierte damit nach dem Sieg in Lafnitz im Hochsommer den zweiten Auswärtssieg der Saison und sammelte in der Tabelle weitere wichtige Punkte.

„Ich bin der Meinung, dass der Sieg verdient war. Es gab ein paar Phasen im Spiel, in denen wir nicht so gut agiert haben, das wurde dann auch mit den Gegentoren bestraft. Über das ganze Match gesehen war der Sieg aber verdient!“, sagt Cheftrainer Ronny Brunmayr nach dem Spiel.