Eindrucksvoller 4:0-Heimsieg über Kapfenberg


Valentin Grubeck glänzt mit Dreierpack




In der dreizehnten Runde der 2. Liga hatte der FC Juniors OÖ den KSV 1919 zu Gast. Nach der unglücklichen Derby-Niederlage in Steyr wollte die bis dato zehntbeste Heimmannschaft der Liga zu Hause wieder Punkte einfahren. Auch die Kapfenberger hatten Wiedergutmachung im Sinn. Die Russ-Elf unterlag unter der Woche im ÖFB-Cup dem GAK mit 0:3.

Früher Treffer bringt Brunmayr-Elf auf die Siegerstraße

Entsprechend couragiert bestritten beide Teams die Anfangsphase. Die erste gute Möglichkeit fand mit Daniel Racic ein Spieler der Gäste vor. Er zog von halbrechts aus etwa fünfzehn Metern ab, sein Schuss ging jedoch knapp am Tor von Tobias Lawal vorbei.

In der sechsten Minute durfte auf der anderen Seite des Spielfeldes der FC Juniors OÖ jubeln. Nicolas Meister flankte von links in den Strafraum, wo bereits Valentin Grubeck wartete und das Spielgerät mit dem Kopf in die gegnerischen Maschen drückte. Der Offensivspieler erzielte auf diese Weise seinen bereits fünften Saisontreffer.

Auch nach diesem frühen Führungstor behielten die Juniors den Überblick. Die Brunmayr-Elf kontrollierte in der Folge das Geschehen und hielt den KSV weitgehend auf Distanz. In der 23. Minute brannte es erneut im Kapfenberger Strafraum. Nach einer Flanke von Michael Lageder kam der Ball zu Fabian Benko, der jedoch im letzten Moment von der Defensive der Obersteirer geblockt werden konnte.

Quasi im Gegenzug fanden die Kapfenberger ihre bislang beste Tormöglichkeit vor. Thomas Sabitzer tauchte nach einem Eckball am langen Pfosten auf, seinen Kopfball konnte die Abwehr des FC Juniors jedoch mit vereinten Kräften klären.

In der 26. Minute durften starke Juniors dann über das 2:0 jubeln. Nach einem weiten Pass von Leon Ilic tauchte plötzlich Nicolas Meister halblinks im gegnerischen Strafraum ab. Der Youngstar behielt die Ruhe und schob die Kugel platziert in die Kapfenberger Maschen.

Fünf Minuten später waren es die Obersteirer, die eine gute Torchance vorfanden. Racics Freistoß aus zirka 20 Metern verfehlte das Tor der Brunmayr-Elf nur knapp. Kurz vor dem Pausenpfiff hätten die Juniors beinahe auf 3:0 erhöht. Nach einer schönen Ilic-Flanke von links war es Marko Raguz, der den Ball mit einem schönen Volleyschuss übernahm und dabei nur knapp das Tor der „Falken“ verfehlte.

Grubeck schnürt den Dreierpack

Auch in der zweiten Halbzeit sorgte die Brunmayr-Elf für viel Betrieb in der Offensive. Nach einem schönen Schnittstellenpass aus dem Mittelfeld tauchte in der 48. Minute Marko Raguz im gegnerischen Strafraum auf. Sein Querpass zur Mitte konnte jedoch im letzten Moment von den Kapfenbergern geklärt werden.

In der 53. Minute wurde es wiederum auf der anderen Seite gefährlich. Lukas Skrivanek zog aus zentraler Position ab, seinen Schuss konnte jedoch Tobias Lawal mit einer guten Parade wegblocken. Im Nachschuss scheiterte Puschl am sicheren Juniors-Keeper. Quasi im Gegenzug fand die Brunmayr-Elf eine weitere Torchance vor. Nicolas Meister verfehlte aus 25 Metern nur knapp.

Fünf Minuten später musste sich erneut Tobias Lawal auszeichnen. Kapfenbergs Eloshvili zog aus halbrechter Position von der Strafraumgrenze ab, seinen Schuss konnte der Juniors-Keeper zur Ecke drehen. In der 66. Minute waren die Juniors erneut knapp am nächsten Treffer dran. Nach Zuspiel von Fabian Benko war es Marko Raguz, der aus 20 Metern Maß nahm. Seinen Schuss konnte Kapfenbergs Ehmann mit maximaler Körperspannung neben den Pfosten lenken.

Die daraus resultierende Eckball-Serie konnte der FC Juniors OÖ dann für das vorentscheidende 3:0 nutzen. Nach einer idealen Hereingabe von Christopher Cvetko von rechts war es erneut Valentin Grubeck, der per Kopf zur Stelle war. In der 72. Minute hätte die Brunmayr-Elf beinahe einen weiteren Treffer nachgelegt. Nach einer schönen Seitenverlagerung von Marko Raguz scheiterte Michael Lageder am Kapfenberger Keeper.

Vier Minuten später war es dann aber soweit. Nach einem Foulspiel im Strafraum der Gäste entschied Schiedsrichter Kijas auf Strafstoß. Valentin Grubeck trat an und verwertete eiskalt. Der 23-Jährige machte damit den Dreierpack perfekt. Da die Juniors auch in der Folge konsequent verteidigten, war dieser Treffer gleichbedeutend mit dem klaren Endstand von 4:0. Der FC Juniors OÖ untermauerte mit diesem Sieg vor allem auch seine Heimstärke. Nur fünf Teams holten auf eigener Anlage mehr Punkte als die Brunmayr-Elf, die durch diesen Erfolg auf den elften Tabellenplatz kletterte.

„Ich freue mich für die Mannschaft. Wir waren zuletzt etwas zu naiv, um uns für unsere guten Leistungen zu belohnen. Natürlich freue ich mich über diesen Hattrick. Es ist schon länger her, dass ich einen geschossen habe. Das war heute ein perfekter Tag!“, sagt der dreifache Torschütze Valentin Grubeck zum Spiel.