Duell der Aufstrebenden


FC Juniors gastiert in Klagenfurt




In der ersten Begegnung nach der Länderspielpause trifft der FC Juniors OÖ auswärts auf den SK Austria Klagenfurt. Am Freitag kreuzen im Wörthersee-Stadion zwei Teams mit aufstrebender Formkurve und aufkeimender Euphorie die Klingen.

Mit dem Führungswechsel im Vereinsvorstand und der guten sportlichen Performance im Frühjahr befindet sich der Gegner aus Kärnten im Aufwind. Für das Heimspiel gegen den FC Juniors OÖ haben sich die Klagenfurter erneut dazu entschieden, dem Publikum freien Eintritt zu gewähren.

Im Hinspiel konnte sich der FC Juniors mit 2:1 durchsetzen. Die Kärntner gingen früh durch Vereinslegende Sandro Zakany in Führung, ehe Valentin Grubeck per Doppelpack für die Wende und den damit verbundenen ersten Heimsieg unserer Mannschaft in der 2. Liga sorgte. Der Schärdinger ist mit drei Toren auch jener Spieler im Kader, der die meisten Treffer gegen die Kärntner erzielen konnte. Defensiv-Akteur Michael Lageder stand den Klagenfurtern bereits elfmal als Gegner gegenüber.

Der Aufwärtstrend beider Mannschaften manifestiert sich auch in der Rückrundentabelle. So rangiert Austria Klagenfurt in dieser Wertung auf dem sechsten Platz, während der FC Juniors diese mit neun Punkten sogar anführt. Die Klagenfurter holten vor heimischem Publikum in neun Spielen elf Punkte, der FC Juniors OÖ auf fremdem Geläuf zehn Zähler aus ebenso vielen Partien.

Mit Kooperationsspieler Christopher Cvetko und Marcel Monsberger spielen beim FC Juniors OÖ gleich zwei Kärntner. Entsprechend gut kann Mittelfeld-Akteur Cvetko den kommenden Gegner einschätzen: „Uns erwartet eine andere Mannschaft als im Herbst. Sie sind spielerisch stark und eine sehr gute Mannschaft. Dementsprechend haben sie im Frühjahr schon viele Punkte, auch gegen Teams aus dem oberen Drittel, geholt!“.

„Wir wollen auswärts auf alle Fälle wieder etwas holen. Wir wissen aber um die Stärke von Austria Klagenfurt, die sich im Winter gut verstärkt hat und seither sehr kompakt auftritt. Sie bringen auch sehr viel spielerische Qualität mit. Die nächste Aufgabe für unsere Mannschaft ist es, dort zu bestehen!“, sagt Co-Trainer Tobias Schweinsteiger zum Spiel. Das Trainerteam muss für dieses Match auf keine verletzten oder gesperrten Spieler verzichten.