Duell mit SC Wiener Neustadt


Beeindruckende Heimbilanz des FC Juniors OÖ




Am kommenden Freitag trifft der FC Juniors OÖ um 19:10 auf den SC Wiener Neustadt. Dieses Spiel der 21. Runde der 2. Liga wird zur Wahrung der Wettbewerbssicherheit (keine drei Spiele innerhalb von fünf Tagen bzw. keine fünf Spiele innerhalb von zwölf Tagen) im Ertl-Glas-Stadion in Amstetten ausgetragen.

Beide Teams, sowohl der FC Juniors OÖ als auch der SC Wiener Neustadt, mussten nach gutem Rückrundenstart zuletzt eine Niederlage hinnehmen. Die Wieland-Elf unterlag mit 0:2 in Klagenfurt, die Fellner-Mannen zogen im Heimspiel gegen Wacker Innsbruck II mit 1:2 den Kürzeren. Dennoch rangieren beide Mannschaften mit jeweils starken neun Punkten aus fünf Spielen im oberen Drittel der Rückrundentabelle. In der Hinrunde unterlag der FC Juniors den Niederösterreichern auswärts knapp mit 0:1. Der Siegestreffer gelang der Fellner-Elf dabei erst fünf Minuten vor Schluss.

Zuhause bester Aufsteiger

Die Juniors konnten im bisherigen Saisonverlauf vor allem auf ihre Heimstärke bauen. Nur ein Drittel der gesamten Liga-Konkurrenz holte bislang vor heimischem Publikum mehr Punkte. Der FC Juniors verzeichnet damit die beste Heimbilanz aller acht Aufsteiger. Der SC Wiener Neustadt konnte umgekehrt im Schnitt 1,5 Punkte pro Auswärtsspiel erobern.

Die Wieland-Elf erzielte im bisherigen Saisonverlauf mit 29 fünf Tore mehr als der Tabellenvierte aus Wiener Neustadt, erhielt mit 36 Gegentoren jedoch um 13 mehr als die Niederösterreicher, die die viertbeste Abwehr der Liga stellen. Der FC Juniors OÖ erzielte mit 31 Prozent fast ein Drittel seiner Treffer in der Viertelstunde zwischen der 46. und 60. Spielminute.

„Wir stehen vor einem schweren Spiel gegen eine routinierte Mannschaft. Dennoch fahren wir nach Amstetten, um etwas mitzunehmen. Die Trainingsleistungen der Mannschaft stimmen mich positiv für Freitag!“, sagt Cheftrainer Andreas Wieland vor dem Spiel, für welches Kooperationsspieler Andres Andrade sowie der 17-jährige Torhüter Nino Bresning verletzungsbedingt ausfallen.

Geleitet wird das Spiel von Alain Sadikovski. Der Wiener wird bei seinem 476. Spiel als Schiedsrichter an den Linien von Mag. Martin Höfler und Philip Gschliesser assistiert.