Drittelbilanz mit Marko Raguz


Zehn von 30 Runden gespielt




Mit zehn gespielten Runden ist bereits ein Drittel der aktuellen Meisterschaft absolviert. Gemeinsam mit dem dreifachen Torschützen Marko Raguz nutzen wir die Länderspielpause für eine kleine Rückschau auf die bisherige Zweitliga-Saison.

Nach dem ersten Saisondrittel rangiert die Brunmayr-Elf auf dem 13. Tabellenplatz und damit außerhalb der Abstiegszone. Von dieser trennt die Juniors aktuell ein Polster von zwei Punkten. Als Aufsteiger gelang es unserer Mannschaft bislang elf Punkte einzufahren, was einem Schnitt von 1,1 Zählern pro Spiel entspricht.

Der FC Juniors OÖ konnte bereits drei Siege einfahren, zwei davon vor heimischer Kulisse. Damit liegt die Brunmayr-Elf nach Siegen gegen Klagenfurt und Blau-Weiß Linz in der Heimtabelle auf dem guten siebten Platz. Auf gegnerischem Terrain konnten bisher vier Punkte errungen werden. Neben dem Sieg in Lafnitz schrieben die Juniors auch in Horn an (2:2).

Charakteristisch für die erste Zweitligasaison nach der großen Bundesligareform ist der Mix aus acht „etablierten“ Zweitligisten und acht Aufsteigern. Dieser „Cut“ machte sich zuletzt auch recht deutlich in der Tabelle bemerkbar. Die ersten sechs Ränge sind allesamt von den „Etablierten“, die letzten sieben allesamt von Aufsteigern besetzt. Mit dem Heim-Remis gegen den FAC und dem famosen Sieg gegen Blau-Weiß Linz holte der FC Juniors OÖ bislang vier Punkte gegen Teams, die bereits im Vorjahr zum Establishment der Liga gehörten. Die restlichen sieben Zähler wurden gegen die Mitaufsteiger geholt.

Als absolute Dauerbrenner unter den Spielern traten bislang Michael Lageder, Valentin Grubeck und Elvir Huskic in Erscheinung. Sie standen in allen bisherigen zehn Spielen auf dem Platz, Michael Lageder verpasste dabei keine einzige Minute, spielte immer durch.

Die meisten Tore erzielten Andy Reyes, Valentin Grubeck und Marko Raguz, die allesamt dreimal ins Schwarze treffen konnten. Je einmal trafen im ersten Drittel der Saison Inpyo Oh, Leon Ilic und Reuben Acquah.

Das Gros der Juniors-Treffer ereignete sich zwischen der 46. und 60. Spielminute. In dieser Viertelstunde erzielte die Brumayr-Elf ein Drittel ihrer Tore. Die meisten Gegentreffer erlitt man dabei im Zeitraum zwischen der 16. und 30. Minute. In diesem Abschnitt musste man 32 % der Gegentore hinnehmen.

Der jüngste eingesetzte Spieler war Moritz Würdinger. Bei seiner Einwechslung gegen den FC Liefering war der Akademie-Spieler 17 Jahre, einen Monat und sieben Tage alt.

Das bestbesuchte der bisherigen fünf Heimspiele war das Duell mit dem FC Blau-Weiß Linz, zu dem sich 1.030 Zuschauer einfanden. Die wenigsten Besucher wurden am 12.08. gegen den FAC verzeichnet. Das bestbesuchte Auswärtsspiel der Brunmayr-Elf war am 18.08. das Gastspiel gegen Austria Lustenau, wo man vor 1.800 Zuschauern spielte.

Mit drei Toren in den letzten beiden Spielen ist Marko Raguz der Mann der Stunde. Wir haben uns mit ihm unterhalten:

FC Juniors OÖ: Wie würdest du die Leistungen der Mannschaft im ersten Saisondrittel bewerten?

Marko Raguz: Wir haben uns auf jeden Fall gesteigert. Vom ersten Spiel weg sind wir immer besser geworden. Zuletzt haben oft trotz guter Leistungen die Ergebnisse nicht gepasst, wobei wir uns in den letzten Spielen wieder belohnt haben.

FC Juniors OÖ: Wie ordnest du deine bislang gezeigten persönlichen Leistungen ein?

Marko Raguz: Ich bin jetzt natürlich einmal froh, dass die letzten beiden Spiele gut gepasst haben. Am Anfang habe ich mir nach dem Verletzungspech und den wenigen Einsätzen in den letzten zwei Jahren nicht so leicht getan. Es ist jedoch, analog zur Mannschaft, auch bei mir zuletzt aufwärts gegangen. Es war für mich super, dies in den letzten beiden Spielen auch mit Toren krönen zu können.

FC Juniors OÖ: Was dürfen wir von euch in den restlichen beiden Dritteln erwarten?

Marko Raguz: Wir haben gesehen, dass wir jeden in der Liga schlagen können. Das muss für uns als Mannschaft ein Zeichen sein, das müssen wir uns jeden Tag vergegenwärtigen.