Deutliche Heim-Niederlage gegen Kapfenberg


Der FC Juniors OÖ unterliegt dem KSV 1919 in der sechsten Runde der 2. Liga mit 0:5. Die Gäste aus Kapfenberg lagen nach einem Doppelschlag von Marvin Hernaus bereits nach neun Minuten mit 2:0 in Führung, in der zweiten Halbzeit sorgten weitere Treffer durch Winfried Amoah, Dino Musija und Leo Mikic am Ende für klare Verhältnisse und die erste Saison-Niederlage der Scheiblehner-Elf.

Oberösterreichs Talenteschmiede musste früh im Spiel eine kalte Dusche hinnehmen. Nach vier Minuten brachte Nikolas Polster Kapfenbergs Amoah im Strafraum zu Fall, woraufhin der Schiedsrichter auf Strafstoß erkannte. Marvin Hernaus stellte sich der Verantwortung und traf zum 0:1. Nur fünf Minuten später schlug der junge Mann im „Falken“-Dress erneut zu. Nach einer Hereingabe von Michael Lang von der rechten Seite war Hernaus dieses Mal per Kopf zur Stelle.

Der FC Juniors OÖ kämpfte sich nach diesen frühen Schockerlebnissen zurück und fand allmählich besser ins Spiel. Nach einer halben Stunde sah Enrique Wild halblinks im Strafraum Alexander Michlmayr, Kapfenberg-Keeper Stolz konnte den Schuss des 17-Jährigen aus spitzem Winkel aber parieren.

“Falken” legen nach

In der 44. Minute schrammten die Hausherren nur hauchdünn am Anschlusstreffer vorbei. Valentino Müller nahm aus knapp 20 Metern Maß, sein gut angetragener Schuss klatschte an den linken Pfosten.

Auch unmittelbar nach dem Wiederbeginn fand die Scheiblehner-Elf gute Gelegenheiten auf den ersten Treffer vor. Nach einer Flanke aus dem linken Halbfeld tauchte Thomas Sabitzer in Minute 55 vor Kapfenberg-Schlussmann Stolz auf, der junge Keeper der Steirer behielt aber aus kurzer Distanz mit einem guten Reflex die Oberhand. Nur drei Minuten später fasste sich Valentino Müller aus gut 20 Metern ein Herz, seinen gefinkelten Versuch wehrte Stolz zur Ecke ab.

In der 69. Minute stellten eiskalte Gäste schließlich auf 0:3. Eloshvili passte auf Amoah, der Juniors-Keeper Polster aus halbrechter Position im Strafraum keine Chance ließ. In Minute 83 fanden auf der anderen Seite des Spielfelds die Scheiblehner-Mannen wieder eine aussichtsreiche Torgelegenheit vor. Valentino Müller zirkelte einen Eckball von links zur Mitte, wo Erwin Softic am höchsten stieg, sein Kopfball strich nur hauchdünn an der linken Stange vorbei.

Der nächste Treffer des Spiels war aber den Kapfenbergern vorbehalten. Musija traf in Minute 89 per Lattenpendler zum 0:4. Den Schlusspunkt der Begegnung besorgte nur eine Minute später Mikic, dessen Schuss von der Strafraumgrenze genau in die rechte Ecke fand.

“Es war ein sehr unglücklicher Spielverlauf, sind relativ schnell 0:2 in Rückstand gelegen. Wir haben gewusst dass Kapfenberg sehr tief verteidigt, das hat uns dann natürlich überhaupt nicht in die Karten gespielt. Wir haben zwar probiert mit viel Ballbesitz Torchancen zu kreieren haben aber wenige Mittel und Wege gefunden das Bollwerk zu durchbrechen. Wenn der Stangenschuss kurz vor der Pause ins Tor geht, wäre es 1:2 gestanden und dann kannst du nochmal zurückkommen. In der zweiten Hälfte haben wir das System umgestellt, hatten viel Ballbesitz konnten diesen aber nicht nutzen. Dann haben wir noch drei sehr billige Gegentore bekommen. Alles in allem war das heute ein rabenschwarzer Tag”, analysiert Cheftrainer Gerald Scheiblehner die erste Niederlage der Saison.