Derby zum Start der Heimspielsaison


Nach dem Punktgewinn zum Auftakt in Lafnitz bittet der FC Juniors OÖ am Freitag um 19:10 in der Raiffeisen-Arena den SK Vorwärts Steyr zum Derby-Tanz. Die Wahlmüller-Elf konnte am ersten Spieltag Bundesliga-Absteiger FC Wacker Innsbruck mit 2:0 in die Schranken weisen.

Sowohl in der vergangenen Zweitliga- als auch in der Regionalliga-Saison 2017/18 konnte sich in diesem Duell stets die Heimmannschaft durchsetzen. So gewannen die Steyrer im Hinspiel der Vorsaison unter dem nunmehrigen FC-Juniors-Cheftrainer Gerald Scheiblehner an der Volksstraße mit 2:1, um im Rückspiel in der Raiffeisen-Arena mit 1:4 den Kürzeren zu ziehen. In der Saison davor gewann Steyr (Trainer Gerald Scheiblehner) das Heimspiel mit 2:1, im Rückspiel siegte der FC Juniors OÖ im Rahmen der damaligen Regionalliga-Spielgemeinschaft mit 3:1.

Vor einem besonderen Spiel steht speziell Cheftrainer Gerald Scheiblehner, der vor wenigen Tagen zum Jahrhundert-Trainer des SK Vorwärts Steyr gewählt wurde. „Selbstverständlich ist es etwas Besonderes für mich, jetzt gegen den Verein zu spielen, bei dem ich über einen sehr langen Zeitraum arbeiten durfte. Ich habe bei der Vorwärts mit vielen Menschen zusammengearbeitet, auf deren Wiedersehen ich mich freue. Klar ist aber auch, dass ich nun Trainer des FC Juniors OÖ und fokussiert auf meine jetzige Arbeit bin. Das Spiel gegen Vorwärts Steyr möchte ich genauso gerne gewinnen wie alle anderen Spiele auch!“, so Scheiblehner, der am Freitag einen topmotivierten Gegner erwartet.

Gefährlicher Gegner mit breiter Brust

„Steyr hat die Tugenden, die die Mannschaft auszeichnen, gegen Innsbruck gezeigt. Sie sind sehr kompakt und verfügen im Zentrum mit Wimmer, Martinovic und Bibaku über drei sehr robuste Spieler im Kopfballspiel. Sie sind auch eine sehr konterstarke Mannschaft. Hier gilt es, wenig Fehler im Spielaufbau zu machen. Generell ist Vorwärts ein gefährlicher Gegner, der mit einer breiten Brust daherkommen wird!“

Geleitet wird das Spiel vom Unparteiischen Arnes Talic. Der Salzburger wird in seinem 304. Spiel als Schiedsrichter an den Linien von Mag. Martin Höfler und Edin Kudic assistiert.