Bittere Heim-Niederlage gegen Amstetten


Der FC Juniors OÖ muss gegen SKU Amstetten eine bittere 1:3-Heimniederlage hinnehmen. Nach sieben ungeschlagenen Partien in Folge ist die Serie nun gerissen.

Gleich mit dem ersten Angriff kommen die Gäste mit einem Weitschuss gefährlich zum Tor, doch Torhüter Tobias Lawal kann zur Ecke klären. Patrick Plojer taucht wenig später gefährlich vor dem Kasten der Niederösterreicher auf, doch der Gästekeeper fischt das runde Leder über die Querlatte.

NUN GEHT ES SCHLAG AUF SCHLAG

Nach einem Eckball jubeln die Amstettener über ein sehenswertes Fallrückziehertor – 0:1. Doch die Antwort der Hausherren folgt prompt im Gegenzug. Christopher Cvetko tritt zum Freistoß aus rund 20 Metern an, der Ball prallt von der rechten Stange ins Tor – 1:1. Nach zwei flotten Treffern in der Anfangsphase verlagert sich das Spiel ins Mittelfeld.

Es folgt eine Hereingabe von Hyunseok Hong, Marcel Monsberger schraubt sich am Fünfer in die Luft, sein Kopfball schrammt nur knapp über das Tor.

ZWEITE HÄLFTE BRINGT ENTSCHEIDUNG

Kurz nach Wiederanpfiff setzt Hong mit einem Chipball den eingewechselten Florian Aigner gefährlich im Strafraum ein. Der Gäste-Keeper kann den platzierten Schuss aber zur Ecke klären. Wenig später kommt Moritz Würdinger nach einer Flanke zum Kopfball, dieser streift knapp an der rechten Stange vorbei.

Beide Mannschaften können das Tempo aus der ersten Hälfte nicht mehr halten. Das Spiel ist dennoch geprägt von vielen harten Zweikämpfen. Nach rund 75 Minuten kommen die Gäste zu einer Top-Chance. Gleich zwei Amstettener tauchen plötzlich vor Torhüter Tobias Lawal auf. Den Schuss kann er mit einem schnellen Reflex noch über die Querlatte ablenken.

Doch in der 85. Spielminute bringen die Gäste einen Kopfball im Tor der Hausherren unter – 1:2. In der Nachspielzeit kommt Marco Sulzner am Strafraum noch zur Chance auf den Ausgleich. Sein Schuss rollt knapp links am Tor vorbei. Mit dem letzten Angriff kommen die Gäste dann sogar noch zum dritten Treffer. Der FC Juniors OÖ muss sich am Ende gegen Amstetten mit 1:3 geschlagen geben.

„Wir haben mit Amstetten sicher einen verdienten Sieger gesehen. Sie haben uns mit ihrem Spiel viele Probleme bereitet. Wir haben hingegen sehr viele leichtfertige Fehler gemacht. In der ersten Halbzeit haben wir aus dem Ballbesitz wenige Chancen herausgespielt und die zweiten 45 Minuten oft zu unsauber fertig gespielt. Es war nicht die Mannschaft, die in den letzten Wochen viele erfolgreiche Partien gefeiert hat. Trotzdem blicken wir optimistisch nach vorne. Haben jetzt Zeit um uns zu regenerieren und werden im nächsten Spiel wieder voll angreifen“, bleibt Trainer Gerald Scheiblehner positiv gestimmt.