Derbysieg nach sensationellem Comeback


Heimsieg gegen Blau-Weiß Linz




In der zehnten Runde empfing der FC Juniors OÖ im ersten Derby der Saison den FC Blau-Weiß Linz. Die Sageder-Elf reiste dabei mit dem Selbstvertrauen des Tabellenführers an. Nach dem mit viel Moral nach 0:2-Rückstand noch erkämpften Auswärtspunkt in Horn wollten die Juniors jedoch nachlegen und dem Spitzenreiter ein Bein stellen.

In der ersten Halbzeit entwickelte sich von Anfang an ein munteres und äußerst kurzweiliges Spiel zweier engagierter Mannschaften. In der fünften Minute setzte sich Alan über links durch und brachte den Ball zur Mitte, wo er über Umwege zu Sanchez gelangte. Der Gäste-Stürmer zog ab, scheiterte aber an Juniors-Keeper Tobias Lawal, der das Spielgerät zur Ecke fausten konnte. Drei Minuten später fanden die Juniors ihre erste Gelegenheit vor. Nach einem Foul an Nicolas Meister an der Strafraumgrenze entschied der Schiedsrichter auf Freistoß. Die Ausführung von Christopher Cvetko konnte jedoch von den Gästen geblockt werden.

In der 17. Minute wurde es dann auf der anderen Seite so richtig gefährlich. Nach einer Flanke von Nosa ließ Tobias Lawal den Ball fallen, konnte sich dann aber im Eins-gegen-Eins gegen den heraneilenden Gäste-Stürmer behaupten. Nur wenige Sekunden später schlug das Spielgerät jedoch im Kasten der Juniors, die den Ball in dieser Situation nicht wegbrachten, ein. Sanchez zog von der Strafraumgrenze aus ab und traf zum frühen 0:1.

Die Sageder-Elf konnte sich auch in der Folge in der Hälfte der Gastgeber festsetzen. In der 23. Minute drehte Ebenhofer einen Freistoß in den Strafraum des FC Juniors. Dieser fand den Kopf von Lukas Tursch, der zum 0:2 einnickte. Eine Minute später brannte es erneut. Ebenhofer setzte sich über rechts durch, konnte dabei aber im letzten Moment von Tobias Lawal gestellt werden.

In der 29. Minute meldete sich der FC Juniors OÖ jedoch wieder eindrucksvoll zurück. Nach einer missglückten Rückgabe der Blau-Weißen war es Marko Raguz, der der gegnerischen Defensive enteilen konnte. Sein Lauf auf das Tor der Gäste wurde im Strafraum von Blau-Weiß Keeper Ammar Helac unsanft gestoppt, weshalb der Schiedsrichter folgerichtig auf Strafstoß entschied. Der Gefoulte trat selbst an und verwertete souverän mit einem platzierten Schuss.

Die Juniors waren spätestens jetzt wieder im Spiel und setzten auch in der Folge immer wieder gefährliche Nadelstiche. In der 38. Minute schrammte die Brunmayr-Elf nur knapp am Ausgleich vorbei. Nach einer guten Eckball-Hereingabe von Cvetko stieg Andrade am kurzen Pfosten hoch, sein Kopfball verfehlte nur knapp das Tor der Blau-Weißen. In der 45. Minute brandete dann Jubel in der TGW-Arena auf. Marko Raguz´ Kopfballtreffer zum vermeintlichen 2:2 wurde jedoch vom Schiedsrichterteam wegen einer Abseitsstellung aberkannt.

Die Juniors konnten ihren Schwung auch in die zweite Halbzeit mitnehmen. In der 48. Minute zog Aktivposten Marko Raguz ab, sein Schuss verfehlte das Tor nur um Zentimeter. Eine Minute später wurde es erneut gefährlich. In-Pyo Oh kam aus etwa zwölf Metern Entfernung zum Abschluss, konnte zunächst aber noch geblockt werden. Die Gäste konnten sich aus dieser Situation jedoch nicht befreien, weshalb das Spielgerät erneut vor die Füße des Koreaners fiel. Dieser zog ab und hämmerte das Leder zum 2:2-Ausgleich unter die Querlatte.

Nur zwei Minuten später ging die Brunmayr-Elf sogar in Führung. Nach einem Vorstoß von Meister über die linke Seite zog dieser entschlossen ab. Der Abpraller gelangte in der Folge zu Marko Raguz, der das Spielgerät platziert in die Maschen der Gäste schob und damit das Spiel zugunsten des FC Juniors OÖ drehen konnte.

Die Blau-Weißen versuchten nun alles, um wieder ins Spiel zurückzukommen. Daraus resultierend sollten die Juniors immer wieder Räume für gefährliche Konter vorfinden. In der 62. Minute zog Alan aus etwa 20 Metern ab, sein Schuss konnte jedoch von der aufmerksamen Juniors-Defensive geblockt werden.

Auf der anderen Seite schrammten die Juniors nur denkbar knapp an der Vorentscheidung vorbei. Nach einer schönen Kombination mit Marko Raguz fasste sich Nicolas Meister ein Herz. Sein Schuss strich nur um Haaresbreite am linken Torpfosten vorbei. Die Gäste aus Linz fanden in der zweiten Halbzeit kaum Torgelegenheiten vor. In der 77. Minute benötigten die Blau-Weißen einen Freistoß auf der rechten Seite, um nach einer längeren Zeit wieder Torgefahr auszustrahlen. Ebenhofer brachte den Ball zur Mitte, den daraus folgenden Kopfball konnte Tobias Lawal jedoch problemlos entschärfen.

In der 80. Minute waren es schon wieder die Juniors, die gefährlich wurden. Nach einer Hereingabe von Meister von links kam Valentin Grubeck mit dem Kopf an den Ball, konnte diesen jedoch aus schwierigem Winkel nicht aufs Tor der Gäste bringen. In der 85. Minute wurde es auf der anderen Seite brandgefährlich. Nach einer Flanke von Hartl kam im Strafraum der eingewechselte Dramac an den Ball, der das Spielgerät ans Aluminium zimmerte. Auch in der 89. Minute wurde die Sageder-Elf gefährlich. Nach einem Eckball musste Tobias Lawal erneut mit einer Glanzparade eingreifen.

In der 92. Minute hatten die Juniors noch Pech, als ein Schuss von Valentin Grubeck aus 20 Metern nur knapp das Tor verfehlte. Da zwei Minuten später Dramac mit seinem Versuch von der Strafraumgrenze die letzte Gelegenheit für die Gäste ausließ, durfte der FC Juniors OÖ über einen sensationellen 3:2-Heimsieg gegen den FC Blau-Weiß Linz jubeln. Durch diesen Heimerfolg gelang es der Brunmayr-Elf, die Abstiegsplätze zu verlassen.

„Hut ab vor der Mannschaft, wie sie heute zurückgekommen ist. Nach unseren letzten Ergebnissen und dem zwischenzeitlichen 0:2 in so einem wichtigen Spiel derart zu reagieren, ist große Klasse.“, freut sich Doppeltorschütze Marko Raguz nach dem Spiel.