„Bin ein normaler Typ“ – Reuben Acquah im Porträt


Juniors-Talk




Im Spätsommer stieß mit Reuben Acquah ein weiterer interessanter Mann zum FC Juniors OÖ. Der 21-Jährige, der seine Karriere bei RB Ghana begann, absolvierte zuletzt 24 Spiele in der höchsten Liga Albaniens. Im Jahr 2017 errang Acquah, der im Finale gegen Skenderbeu mit einer Torvorlage glänzte, mit seinem Verein KF Tirana sogar den albanischen Cupsieg.

Reuben, dessen Vornamen man wie „Ruben“ ausspricht, darf auch bereits auf zwei Spiele in der Qualifikation zur Europa League zurückblicken. Beim Kräftemessen von Tirana mit Maccabi Tel Aviv spielte Acquah in beiden Spielen durch. „Meine erste Station in Europa war Belgien (KV Mechelen, Anm.). Dass ich als Spieler in Europa Fuß fassen konnte, ist ein großer Erfolg für mich!“, blickt Reuben mit Freude auf das bislang Erreichte zurück.

Seine ersten Wochen beim FC Juniors beschreibt der 21-Jährige, der in der vierten Runde gegen Lustenau debütierte, wie folgt: „Natürlich musst du, wenn du in eine neue Mannschaft kommst, alles erst einmal kennenlernen. Ich kannte auch die Spieler kaum. Ich freue mich, dass es immer besser wird.“ Gefragt nach seinen Zielen mit dem FC Juniors OÖ antwortet Reuben klar und bestimmt: „Wir wollen uns entwickeln. Wir möchten uns nach oben kämpfen und etwas erreichen. Der Trainer pusht uns, um alles aus uns herauszuholen. Mal schauen, was am Ende der Saison passiert!“

Privat beschreibt sich der Ghanaer als ruhigen und ausgeglichenen Menschen. „Ich bin ein normaler Typ. Ich möchte glücklich sein und begreife den Fußball als harte Arbeit!“, so der sympathische Neuzugang.